Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
Öffnungszeiten
Öffnungszeiten bis Ende Oktober 2018:
Mo-So 9-18 Uhr, Einlass bis 17 Uhr

Bitte beachten Sie, dass das Museum bei extremen Wetterverhältnissen entgegen der normalen Öffnungszeiten geschlossen sein kann. Unser Service-Team informiert Sie gern über aktuelle Änderungen.

Freilichtmuseum Molfsee
Hamburger Landstraße 97
24113 Molfsee

+49(0)4621 - 813 222
service@schloss-gottorf.de

 

Ein wichtiger Partner für das Landesmuseum

In der neuen Ausstellung ist wieder eine Menge über das Leben der Landfrauen zu erfahren. Foto: Kagel
 
In der neuen Ausstellung ist wieder eine Menge über das Leben der Landfrauen zu erfahren. Foto: Kagel

Ohne das Archiv des Landfrauen-Verbandes Schleswig-Holstein, das es seit 2006 gibt und im Freilichtmuseum Molfsee beheimatet ist, gäbe es die aktuelle Sonderausstellung über die Ländlichen Gärten im Lande nicht. Verantwortlich für die Arbeit des Archivs ist ein Arbeitskreis, der von der Wissenschaftlerin Dr. Ulrike Looft-Gaude geführt wird. Sie ist auch die Kuratorin von "Kohl-, Appel- un Blomenhoff".

Das Landfrauen-Archiv für Schleswig-Holstein hat seit seiner Gründung 2006 seinen Standort im Freilichtmuseum Molfsee, es wird in Kooperation vom Landfrauen-Verband Schleswig-Holstein und dem Freilichtmuseum Molfsee – Landesmuseum für Volkskunde getragen. Im Mittelpunkt stehen schriftliche und bildliche Zeugnisse zur Geschichte von Frauen auf dem Lande, insbesondere des 20. Jahrhunderts.
Die Archivalien zusammenzutragen ist die Aufgabe eines eigens gegründeten Arbeitskreises. Funde werden präsentiert, Fragestellungen erläutert. Was nicht für das Archiv geeignet ist, wird zurückgegeben. In den ersten Jahren wurde alles, was archivwürdig war, gleichermaßen gesammelt, ohne spezielle Schwerpunkte zu setzen.
Offensichtlich lagen in vielen Haushalten Dokumente (wie Anschreibebücher, Poesiealben, handgeschriebene Kochbücher, Druckerzeugnisse, Fotos oder Tondukumente), die den Besitzern zu schade schienen, sie wegzuwerfen, von denen sie sich aber gerne trennten. Das Archiv nimmt alles an, was als archivwürdig befunden wird, aber im Rahmen einer veränderten Öffentlichkeitsarbeit werden verstärkt unterschiedliche Sammlungsthemen in den Mittelpunkt gestellt. Neben Informationsständen auf größeren Landfrauenveranstaltungen dienen vor allem regelmäßige Ausstellungen dazu, das Archiv und seinen Arbeitskreis bekannter zu machen.
Ausstellungsauftakt in Molfsee war 2009/2010 unter dem Titel „LandFrauenGeschichte – Aus dem LandFrauen-Archiv im Freilichtmuseum" ein Projekt, in dem ausgewählte Stücke aus der gesamten Bandbreite gezeigt wurden. In Vorbereitung der Ausstellung „Frauenleben - Lebensmomente", die 2012/2013 zu sehen war, rief der Arbeitskreis verstärkt dazu auf, ihm Bilder zur Verfügung zu stellen. Daraus entstand der bis heute bedeutende Sammlungsschwerpunkt „persönliche Erinnerungen“.
Interviews gehörten mit Beginn der Archivarbeit zum Arbeitsalltag, aber seit Eröffnung der Ausstellung „Erinnerungen", die seit 2014 im Freilichtmuseum gezeigt wurde, wurde die Aufnahme von Gesprächen in schriftlicher und technischer Form noch verstärkt. Vier Jahre später dokumentiert die aktuelle Ausstellungseröffnung von Kohl, Appel- un Blomenhoff  – Ländliche Hausgärten einen nächsten Sammlungsschwerpunkt für die Arbeit des Landfrauen-Archivs: historische „Bauerngärten", die gemischten Blumen- und Nutzgärten der Landfrauen.

Artikelaktionen
Folge uns bei Facebook

Facebook Logo

Der Drathenhof - Das Restaurant am Museum

 

Der Drathenhof: Das Restaurant am Freilichtmuseum in Molfsee bei Kiel