Benutzerspezifische Werkzeuge

Vom Mittelalter bis zur Moderne

Der erlebnisreiche Streifzug durch Schloss Gottorf präsentiert dem Besucher ein Jahrtausend Kulturgeschichte Schleswig-Holsteins. Der Rundgang beginnt in der original erhaltenen "Gotischen Halle" mit der sakralen Kunst des Mittelalters und führt ihn am Ende bis zur Klassischen Moderne der Sammlung Horn und der Kunst der Gegenwart.

Dagmar Hettstedt ist in den Ruhestand gewechselt

Dr. Ivonne Rohmann übernimmt Bibliotheksleitung

Dr. Ivonne Rohmann leitet seit 1. Dezember die Bibliothek des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte auf Schloss Gottorf. Sie tritt die Nachfolge von Dagmar Hettstedt an, die über viele Jahre die literarischen Schätze der Präsenzbibliothek verwaltet, ergänzt und geordnet hat.

► WEITER

28. Dezember, 11 Uhr: Kurator führt durch Sonderausstellung

Sonntagsführung durch Anderson-Retrospektive

Der 60. Geburtstag Friedel Andersons war Anlass für die Landesmuseen, ihm eine große Sonderausstellung zu widmen. Das vielseitige Werk dieses großen norddeutschen Realisten ist Thema der nächsten Sonntagsführung am 28. Dezember um 11 Uhr. Kurator Dr. Thomas Gädeke führt durch diese sehenswerte Ausstellung und berichtet über die jüngste Entwicklung der Kunst des Malers und Grafikers.

► WEITER

Abschlusskonzert des Jahres mit Tim Teschner am 26. Dezember

Gottorfer Orgelmusik am zweiten Weihnachtstag

Auch für dieses Jahr wurden wieder Organisten aus ganz Europa gewonnen, um auf der Kjersgaard-Orgel in der Gottorfer Schlosskapelle zu konzertieren. Das nächste Konzert in der Gottorfer Schlosskapelle findet am Freitag, 26. Dezember, um 16 Uhr statt. Tim Teschner ist mit weihnachtlicher Musik zu Gast.

► WEITER

Freundeskreis Schloss Gottorf sorgt für glanzvollen Auftritt

Schloss Gottorf erstrahlt in neuem Licht

Dank des Engagements des Freundeskreises Schloss Gottorf unter dem Vorsitz von Gabriele Wachholtz erstrahlt Schloss Gottorf in Schleswig in neuem Licht. Seit diesem Dienstag, 9. Dezember, sorgen energiesparende Strahler dafür, dass der Barock-Bau in der dunklen Jahreszeit ins rechte Licht gerückt wird. Rund 15.000 Euro kostet die Installation – sie wird komplett vom Freundeskreis bezahlt.

► WEITER

Künstlergespräch und Sonderführungen bis 8. März

Begleitprogramm Anderson-Retrospektive

Die Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf widmet dem Grafiker und Maler Friedel Anderson zu seinem 60. Geburtstag eine Ausstellung, die einen gültigen Überblick über die jüngste Entwicklung seiner Kunst gibt. Gezeigt werden die besten Arbeiten der vergangenen zehn Jahre. Rund um die große Retrospektive in der Reithalle bietet das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte ein umfangreiches Begleitprogramm an.

► WEITER

Fenster werden abgeschliffen und mit Lichtschutz versehen

„Galerie der Gegenwart“ vorerst geschlossen

Die „Galerie der Gegenwart“ von Schloss Gottorf muss ab sofort wegen Bauarbeiten geschlossen bleiben. Dort werden in nächster Zeit die Fenster saniert und mit einem modernen Sonnenschutz versehen. Wie lange die Arbeiten dauern werden, ist zurzeit noch offen.

► WEITER

Thema im Dezember: Wichtelwerkstatt / Für Kinder von 5 bis 10

"Atelier Kunterbunt": Angebot für den Nachwuchs

Das »Atelier Kunterbunt« öffnet seine Türen. Jeden Mittwoch von 15 bis 16.30 Uhr sind alle Kinder zwischen 5 und 10 Jahren eingeladen, die Kreativwerkstatt auf Herz und Nieren zu prüfen. Neueinsteiger sind herzlich willkommen! Thema im Dezember: Wichtelwerkstatt.

► WEITER

Ausstellung bis 8. März / Anlass ist der 60. Geburtstag

Friedel Anderson-Retrospektive in der Reithalle

Vor mehreren hundert Besuchern wurde am 23. November die große Friedel Anderson-Retrospektive eröffnet. Bis 8. März werden in der Reithalle auf Gottorf rund 100 Gemälde und 70 Grafiken des Itzehoer Künstlers gezeigt, der zu den Großen der Norddeutschen Realisten gehört. Die Ausstellung ist dienstags bis freitags von 10 bis 16 Uhr, am Wochenende von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Montags ist geschlossen.

► WEITER

Zum 60. Geburtstag des Künstlers: "Licht Blick" in der Reithalle

Friedel Anderson-Retrospektive

Mit einem der ganz Großen in der Reihe der „Norddeutschen Realisten“ endet das Ausstellungsjahr auf Gottorf: Vom 25. November bis 8. März 2015 zeigt das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in der Reithalle Friedel Andersons Arbeiten aus den vergangenen zehn Jahren. Titel der Schau: „Licht Blick. Malerei und Graphik 2004 – 2014“. Anlass für diese Retrospektive ist sein 60. Geburtstag in diesem November – und sie ist bei weitem nicht die erste Begegnung zwischen Gottorf und Friedel Anderson.

► WEITER

Malerin Heide Klencke bietet fünf Termine an

Donnerstagskursus extra: Das Porträt

Am kommenden Donnerstag, den 27. November, beginnt ein neuer Kunstkursus für Erwachsene unter der Leitung der Künstlerin Heide Klencke. An insgesamt fünf Terminen, immer donnerstags von 14.30 bis 17 Uhr, steht das menschliche Gesicht im Mittelpunkt.

► WEITER

Ab 25. November in der Reithalle: "Licht Blick" - 2004–2014

Große Anderson-Retrospektive zum Geburtstag

Mit einer großen Friedel Anderson-Retrospektive setzt das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte den Schlusspunkt hinter das Ausstellungsjahr 2014. Anlass für die große Schau in der Gottorfer Reithalle, die am 23. November eröffnet und ab 25. November für das Publikum geöffnet wird, war der 60. Geburtstag des "Norddeutschen Realisten" in diesem Herbst. Bis zum 8. März 2015 werden auf Gottorf Arbeiten aus den vergangenen zehn Jahren zu sehen sein. Titel der Ausstellung: "Friedel Anderson. Licht Blick. Malerei und Graphik 2004–2014".

► WEITER

Freundeskreis und Künstler überlassen dem Museum Exponate

Wertvolle Geschenke: Fußmann-Keramiken

Die Sommerausstellung im Kloster Cismar ist zuende, doch im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte wirkt sie nach: Seit Oktober 2014 besitzt das Museum einige bemalte Keramiken von Klaus Fußmann - eine schenkte der Künstler dem Museum selbst, die anderen der Freundeskreis Schloss Gottorf unter dem Vorsitz von Gabi Wachholtz.

► WEITER

Baumbild-Enthüllung war erster Höhepunkt des Landmarkts

Auf Gustav Kluge folgt Hinnerk Bodendieck

Mehr als 10.000 zahlende Besucher haben am Sonntag, 18. Mai, den 15. Gottorfer Landmarkt zu einer der größten Veranstaltungen bundesweit am Internationalen Museumstag gemacht. Der erste Höhepunkt des Tages war traditionsgemäß die Enthüllung des aktuellen Baumkunstwerks. Dies verdankt das Landesmuseum in diesem Jahr Prof. Gustav Kluge aus Hamburg. Nicht nur der aktuelle, auch Diether Kressel, Baumkünstler 2013, sowie der kommende Baumkünstler 2015 - Hinnerk Bodendieck - waren Sonntagmittag auf der Kulturhofbühne zugegen.

► WEITER

Jahrbuch XIII: Rückblick auf 2011 und 2012

Die Gottorfer Jahrbücher, die seit vielen Jahren biennal in der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen erscheinen, sind stets abwechslungsreiche Rückblicke auf vergangene Höhepunkte und beliebte Nachschlagewerke. Jetzt ist Band XIII erhältlich und zieht Bilanz für die Jahre 2011 und 2012.

► WEITER

Höhepunkt für die Ausstellung "Realismus in Norddeutschland"

Kunstpreis für die Norddeutschen Realisten

Der Kunstpreis der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft 2013 ist den Künstlern der Gruppe Norddeutsche Realisten verliehen worden. Diese Auszeichnung ist auch eine Anerkennung für die große Gottorfer Ausstellung "Realismus in Norddeutschland. Eine Zwischenbilanz" - die am 20. Oktober zu Ende gegangen ist. Mit den seit 1992 in wechselnder Besetzung stattfindenden gemeinsamen Plainair-Malsymposien hat die Künstlergruppe Norddeutsche Realisten neue Wege in der Kunst beschritten.

► WEITER

Jugend im Museum 2013/14: Thema ist Plakatkunst

Kunst und Kultur sehen, Kunst machen!

Bereits zum vierten Mal initiiert die Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen den Schülerwettbewerb »Jugend im Museum«. Mit Beginn des Schuljahres 2013/2014 sind landesweit alle Klassen jeglicher Alterstufen und Schularten eingeladen, sich an dem Kunstwettbewerb zu beteiligen.

► WEITER

Rolf Horn: Berliner Kaufmann mit Kieler Wurzeln

Neue Akzente in der Stiftung Rolf Horn

Die Sammlung Rolf Horn entstand in den 1980er Jahren mit dem Schwerpunkt des deutschen Expressionismus – einer der radikalen künstlerischen Antworten auf die von gesellschaftlichen und politischen Wandlungen geprägte Zeit zwischen 1905 und 1925. Jetzt wurden die Räume renoviert und einige neue, aufregende Akzente gesetzt.

► WEITER

Artikelaktionen