Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
ÖFFNUNGSZEITEN

Jüdisches Museum Rendsburg

Di–Sa 12 bis 17 Uhr
So 10 bis 17 Uhr

oder nach  Vereinbarung

Zusätzlich am Montag, 1. Mai, und Pfingstmontag, 5. Juni, jeweils von 12 bis 17 Uhr geöffnet.

Prinzessinstraße 7–8
24768 Rendsburg
+49(0)4331 44043-0

info@jmrd.de

Besuchen Sie auch unser neues Eisenkunstgussmuseum Büdelsdorf: Die Eintrittskarte des Jüdischen Museums Rendsburg berechtigt Sie zum Besuch des Eisenkunstgussmuseums in den nächsten 7 Tagen.

KulTour

NEU ab 30. Oktober 2016: Sonntags ist der Eintritt ins Jüdische Museum Rendsburg, ins Eisenkunstgussmuseum und in die Museen im Kulturzentrum frei - inklusive Gratis-Kaffee.

 

 

Hundertwasser - Jüdische Aspekte

16. März bis 01. Juni 2008

Nach Schloß Gottorf im Jahr 2006 und dem Eutiner Schloß 2007 noch eine Hundertwasser-Ausstellung in Schleswig-Holstein? Die Ausstellung, die mit Hilfe des KunstHausWien für das Jüdische Museum Rendsburg und seine Räume konzipiert wurde, deutet schon im Titel an, dass es hier um ein ganz  besonderes Kapitel im Leben und Schaffen Friedensreich Hundertwassers geht. Der Künstler hat sich nie als Jude verstanden und doch spielte der jüdische Familienhintergrund für ihn eine außerordentlich wichtige Rolle. Mit dem Einmarsch der Deutschen in Österreich 1938 galt seine Mutter als "Volljüdin", er selbst, damals noch Friedrich Stowasser,  als "Halbjude". Auf Familienbeschluss trat er unter Verschweigen seiner jüdischen Herkunft in die Hitlerjugend ein und konnte so zur Rettung seiner Mutter beitragen. Das Vermächtnis der ermordeten Verwandten nahm er auf seinen weiteren Lebensweg mit. Er verstand es als Auftrag, an ihrer Stelle etwas ganz Besonderes zu schaffen. Dies ist ihm auf eine Weise gelungen, die seinen Namen und sein Werk in der ganzen Welt berühmt gemacht hat.

Dank der großzügigen Leihgaben aus dem KunstHausWien können wir die Werkauswahl durch  selten gezeigte Jugendwerke, Photographien und Dokumente ergänzen. So gilt unser herzlicher Dank Joram Harel, dem Direktor des KunstHausWien und seinen hilfsbereiten Mitarbeiterinnen Dr. Andrea Fürst und Doris Truppe. Das KunstHausWien übernahm außerdem die Vermittlung privater Leihgaben, ebenso wie der Hamburger Galerist Hans Brockstedt. Den Vermittlern und den Leihgebern danken wir herzlich für Ihr Vertrauen.

In Schloß Gottorf war der phantasievolle Architekturrebell zu bewundern, in Eutin der Schöpfer eines überaus reichen graphischen Werks. Für die Besucher in Rendsburg ist ein Hundertwasser zu entdecken, der sich nicht mit Leiden und Schmerz abfinden kann. Mit vitaler Kraft und intensivem Mitgefühl widmet er sich unablässig diesem Thema, das für ihn nach dem Ende des Hitler-Regimes keineswegs an Bedeutung verloren hat.

Artikelaktionen