Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge

Kultureller Ort von hoher Authentizität

Das einzige Jüdische Museum nördlich von Berlin befindet sich seit 1988 in den vollständig erhaltenen Gebäuden der früheren jüdischen Gemeinde Rendsburgs: in der Synagoge aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Ab 25. Februar im Jüdischen Museum Rendsburg

Erhard Göttlicher - Schindlers Liste

Im Jüdischen Museum Rendsburg sind ab 25. Februar Werke des Malers, Grafikers und Illustrators Erhard Göttlicher zu sehen. Im Mittelpunkt der Sonderausstellung steht ein bedeutender Grafik-Zyklus Göttlichers mit großformatigen Illustrationen zu dem Roman „Schindlers Liste“ von Thomas Keneally. Neben den Originalgrafiken des Schindler-Zyklus präsentiert die Ausstellung mehr als 30 weitere Werke Göttlichers, die die NS-Herrschaft, den 2. Weltkrieg und den Holocaust thematisieren.

► WEITER

Modernisierung im Jüdischen Museum ein Erfolg

Jüdisches Museum mit neuer Dauerausstellung

Ein Vierteljahrhundert nach seiner Gründung wurde das Jüdische Museum Rendsburg modernisiert. Zum einen wurde der Servicebereich neu gestaltet, zum anderen die Dauerausstellung neu konzipiert. Die Präsentation "Jüdische Religion und Identität" kommt bei den Besuchern sehr gut an.

► WEITER

Dr. Christian Walda als Museumsleiter verabschiedet

"Es ist eine tolle Zeit gewesen"

Nach sieben Jahren als Leiter des Jüdischen Museums Rendsburg hat Dr. Christian Walda jetzt den Staffelstab an Dr. Carsten Fleischhauer übergeben. Während des Jahresempfangs des Freundeskreises des Jüdischen Museums Rendsburg wurde Dr. Walda von Mitarbeitern und Förderern verabschiedet. Auf ihn kommen neue Aufgaben in der Stiftung zu: Er wird Gemäldekurator im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schloss Gottorf.

► WEITER

Landesregierung und Zentralrat loben die Arbeit in der ehemaligen Synagoge

25 Jahre Jüdisches Museum Rendsburg

Das zweitälteste Jüdische Museum in Deutschland wurde am 6. November 25 Jahre alt: das Jüdische Museum in Rendsburg. In den Räumen der ehemaligen Synagoge der Rendsburger Prinzessinstraße haben die Landesregierung und der Zentralrat der Juden in Deutschland in einer Feierstunde das Erreichte gewürdigt. "In diesem Museum ist nichts verstaubt, hier wird mit sehr modernen Ansätzen in die Zukunft geblickt", lobte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig.

► WEITER

Artikelaktionen