Benutzerspezifische Werkzeuge

Zwei Landesmuseen unter einem Dach

Die Museumsinsel Schloss Gottorf in Schleswig ist Sitz zweier Landesmuseen. Die Sammlungen der Kunst und Kulturgeschichte reichen vom hohen Mittelalter bis zur Kunst der Gegenwart. Die Archäologie ist Archiv für 120 000 Jahre Landesgeschichte und Schaufenster der aktuellen Forschung. Zur Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf gehören zudem das Freilichtmuseum Molfsee bei Kiel, fünf weitere Museen und ein Forschungsinstitut: das Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie (ZBSA).

Jüdisches Museum und Eisenkunstguss Museum

Museen stärken Vermittlungsarbeit für Schulen

Zwischen-Bilanz im Eisenkunstguss Museum Büdelsdorf und im Jüdischen Museum in Rendsburg für ein Projekt, das die kulturtouristische Inwertsetzung voranbringen soll: Mit neuen museumspädagogischen Angeboten, die sich in erster Linie an Schüler richten, sollen die beiden Museen als außerschulische Lernorte größere Bedeutung gewinnen und zu Anziehungspunkten werden – gefördert wird das auf drei Jahre angelegte Projekt, das im März 2016 an den Start ging, von der AktivRegion Eider- und Kanalregion Rendsburg. Die Angebote zum Download gibt es hier.

► WEITER

An seinem 60. Geburtstag: Aufnahme in den berühmten Dannebrogorden

Von Carnap-Bornheim zum Ritter ernannt

An seinem 60. Geburtstag haben Wissenschaftler aus Deutschland, Dänemark, Polen und Russland den Leitenden Direktor der Stiftung Schloss-Gottorf, Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim, für seine herausragenden Verdienste um die archäologische Forschung gewürdigt. Zum Abschluss eines an Höhepunkten reichen Geburtstagsfestaktes überreichte ihm der Dänische Generalkonsul im Namen von Königin Margrethe II. von Dänemark die Ernennung zum Ritter des Dannebrogordens.

► WEITER

Nachwuchsarbeit im Eisenkunstgussmuseum Büdelsdorf

Angebot für Schulen: Altes Eisen neu entdecken

Das Eisenkunstgussmuseum Büdelsdorf richtet sich mit seinen Vermittlungsangeboten auch an Grundschülerinnen und -schüler. Gefördert durch die Aktiv-Region Eider- und Kanalregion Rendsburg. Zudem informieren und beraten wir Sie gerne, um ein individuelles Angebot für Sie und Ihre Schulklasse zu erstellen. Wir freuen uns, wenn Sie Kontakt zu uns aufnehmen: 04331/43370-22.

► WEITER

400 Kirchenvertreter einen Nachmittag zu Gast auf Gottorf

Sprengeltag auf der Museumsinsel

An die 400 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Nordkirche im Sprengel Schleswig haben am 11. Oktober einen ganzen Nachmittag auf der Museumsinsel in Schleswig verbracht. Angeführt von Bischof Gothart Margaard erhielten die Vertreter zahlreicher Kirchengemeinden und der Verwaltung einen intensiven Einblick in die Ausstellungen und Sammlungen der Landesmuseen. Im Mittelpunkt stand natürlich die gerade erst eröffnete Ausstellung "Luthers Norden".

► WEITER

Landesregierung fördert Schulexkursionen zur Ausstellung

"Exodus"-Lernwerkstätten für Schulen

Zur viel beachteten Ausstellung "Die Exodus-Affäre" bietet das Jüdische Museum Rendsburg individuell buchbare Vermittlungsangebote an, die sich mit ihren Formaten gezielt an Schulen richten. Wichtig zu wissen: Die Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten fördert Schulexkursionen zu Gedenkstätten wie dem Jüdischen Museum Rendsburg. Infos und Unterlagen zum Download finden Sie am Ende dieses Textes.

► WEITER

Ausstellung: Schleswig-Holstein und die Gründung Israels

Bis 3. Juni 2018: Die Affäre Exodus.

Die Sonderausstellung „Die Exodus-Affäre“ führt 70 Jahre zurück in die Zeit direkt nach Ende des Zweiten Weltkriegs: 4.500 jüdische Überlebende des Holocaust, die mit allen Mitteln versuchten, an Bord eines schrottreifen Schiffes sich nach Palästina durchzuschlagen, wurden von der britischen Armee auf hoher See abgefangen, zwangsweise nach Deutschland verschifft und über Wochen in der Nähe von Lübeck in Lagern hinter Stacheldraht interniert. Die internationale Empörung darüber war groß – und die Gründung eines jüdischen Staats rückte auf die Tagesordnung der Weltpolitik. Von der einheimischen Bevölkerung Schleswig-Holsteins wurde damals allerdings kaum wahrgenommen, dass sich vor ihrer Haustür Ereignisse mit weltgeschichtlichen Konsequenzen abspielten.

► WEITER

Landesarchäologe zieht positive Bilanz

Erfolgreiche Spurensuche im Gräberfeld: Besucher begeistert von Haithabu-Ausgrabung

Das Wikinger-Leben unter freiem Himmel – das Motto der aktuellen Museumssaison im Freigelände von Haithabu bildete in den vergangenen sechs Monaten die Aktivitäten rund um die Wikinger Häuser perfekt ab. Zum einen ist da zu nennen das großangelegte Veranstaltungs- und Vermittlungsangebot von Museumsleiterin Ute Drews, denn noch nie gab es seit Eröffnung der Wikinger Häuser Haithabu im Jahr 2005 so viele Aktionen und Programme für die Besucher zu erleben. Zum anderen hat das spektakuläre Gemeinschaftsprojekt des Archäologischen Landesmuseums mit dem Archäologischen Landesamt Schleswig-Holstein und dem ZBSA (Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie) – eine großangelegte Ausgrabung in Haithabu, die vom ersten Tag an für die Besucher erlebbar gemacht wurde – alle Erwartungen mehr als erfüllt.

► WEITER

Artikelaktionen