Benutzerspezifische Werkzeuge
ÖFFNUNGSZEITEN
November bis März:

Di-Fr 10-16 Uhr
Sa-So 10-17 Uhr

April bis Oktober:

Mo-Fr 10-17 Uhr
Sa-So 10-18 Uhr

Schlossinsel 1, 24837 Schleswig

+49(0)4621 - 813 222
kasse@schloss-gottorf.de

►WEGWEISER SCHLOSSINSEL

 

Zwei Landesmuseen unter einem Dach

Schloss Gottorf in Schleswig ist Sitz zweier Landesmuseen. Die Sammlungen der Kunst und Kulturgeschichte reichen vom hohen Mittelalter bis zur Kunst der Gegenwart. Die Archäologie ist Archiv für 120 000 Jahre Landesgeschichte und Schaufenster der aktuellen Forschung. Zur Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf gehören zudem das Landesmuseum für Volkskunde am Standort Molfsee bei Kiel, fünf weitere Museen und ein Forschungsinstitut: das Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie (ZBSA).

Freitag ab 16 Uhr: Orgelmusik aus Deutschland und Dänemark

Domorganistin aus Ribe in der Schlosskapelle

Am Freitag, 27. Februar, konzertiert Birgitte Ebert, die Domorganistin von Ribe, ab 16 Uhr im Rahmen der "Kleinen Gottorfer Orgelmusik" in der Schlosskapelle. Sie spielt Orgelmusik aus Deutschland und Dänemark und spannt zeitlich einen weiten Bogen vom Frühbarock bis zur frühen Moderne.

► WEITER

1. März von 12 - 18 Uhr: Löffel für die Ausstellung gesucht

„Gib den Löffel ab“-Aktion bei IKEA in Kiel

Die fast schon legendäre "Gib den Löffel ab"-Aktion der Landesmuseen Schloss Gottorf ist am kommenden Sonntag, 1. März, von 12 bis 18 Uhr zu Gast im Einrichtungshaus IKEA in Kiel. Im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags ruft der Projektleiter der internationalen Sonderausstellung „Von Degen, Segeln und Kanonen“, Dr. Ralf Bleile, die Schleswig-Holsteiner noch einmal dazu auf, Teil einer Kunstinstallation zu werden. "Bringen Sie mir einen Löffel und erzählen mir seine Geschichte."

► WEITER

1. März: "Mehr als nur ein archäologischer Sensationsfund"

Sonntagsführung zum Nydamboot

Am Sonntag, 1. März, bietet das Archäologische Landesmuseum ab 11 Uhr eine Führung zum Nydamboot an unter dem Titel: "Mehr als nur ein archäologischer Sensationsfund. Das Nydamboot aus der Zeit der Germanen“. Dann führt die Kuratorin Dr. Angelika Abegg-Wigg durch die 2013 neu konzipierte Ausstellung in der Nydamhalle und berichtet über diesen herausragenden Fund aus der Eisenzeit, der zu den Publikumsmagneten auf der Schleswiger Schlossinsel zählt.

► WEITER

28. Februar: Einblick in die Winterwelt der Wikinger

Rundgang für Kinder: „Winter in Haithabu“

Unter dem Motto „Winter in Haithabu“ findet am Sonnabend, 28. Februar, von 12.30 bis 15.30 Uhr für Kinder ab fünf Jahren ein Rundgang durch die Ausstellung statt, bei dem es vor allem um die Frage geht „Was haben die Bewohner von Haithabu vor 1000 Jahren an langen dunklen und kalten Wintertagen gemacht?“ Anmeldung ist ab sofort möglich an der Kasse oder unter 04621/813-222.

► WEITER

Ab 29. März: Einer der wichtigsten Künstler des Expressionismus

Georg Tappert und sein Schüler Ernst Straßner

Das Kloster Cismar lädt ein vom 29. März bis 1. November zur Entdeckungsreise in die Welt des bedeutenden Expressionisten Georg Tappert (1880 bis 1957) und seines 1905 in Eisfeld geborenen und 1991 in Braunschweig gestorbenen Schülers Straßner.

► WEITER

Saisonstart in Haithabu / Jungfernfahrt der Erik Steuermann

Ostern: 5. Frühjahrsmarkt in Haithabu

Nach dem Winter kehrt wieder das Leben in die Gassen und Häuser der Wikinger-Siedlung am Noor ein: Am Osterwochenende, 3. bis 6. April, findet der 5. Frühjahrsmarkt rund um die Wikinger Häuser des Handelsortes statt. Museumsleiterin Ute Drews und ihr Team haben sich wieder ein buntes Programm einfallen lassen, um jeweils von 9 bis 17 Uhr die Zeit der Wikinger begreifbar zu machen.

► WEITER

Gottorfer Festival erstmals mit Gastspiel im St. Petri Dom

Die barocke Musik der Feste und Theater

„Feste in Europa“ könnte das Motto des internationalen Festivals „Gottorfer Hofmusik“ 2015 lauten. Höfische Festmusik, Tanz und die Musik des Theaters spielen dieses Mal eine besondere Rolle. Daneben erklingt Musik für große geistliche Festakte. Ausgehend von England über Kopenhagen und Hamburg bis Dresden und Leipzig werden vom 30. April bis 10. Mai bedeutende Zentren barocker Musik vorgestellt.

► WEITER

Artikelaktionen