Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge

Die Quellenlage

Die Dokumentation der Grabungen „Plessenstraße 83/3“ und „Hafenstraße 13“ erfolgte in den 70er bzw. 80er Jahren noch nach deutlich anderen Standards als man es heutzutage von archäologischen Untersuchungen gewohnt ist.

So liegt im Fall der Plessenstraße mit ihren 19 Flächen überhaupt kein und für die Hafenstraße nur ein kurzer Grabungsbericht vor. Des Weiteren finden sich keinerlei Listen zu Funden, Befunden, Fotos etc.; nur zur Verteilung und dendrochronologischen Bestimmung beprobter Hölzer liegen gesonderte Unterlagen vor. Generell sind die Grabungen als sehr am Befund orientiert zu beschreiben: Ziel war es vor allem, Holzstrukturen frei zu legen. Daher ist es wenig verwunderlich, dass das Gros der Funde 25 m² großen Quadranten zugewiesen wurde, wobei Randscherben und Sonderfunde immerhin Einzeleinmessungen erfuhren. Der Einsatz von Metalldetektoren war damals noch nicht gebräuchlich, sodass sich die Anzahl der Metallfunde, im Vergleich zur diesbezüglich sehr ergiebigen, 2007 getätigten Grabung Hafengang, in Grenzen hält. Positiv hervorzuheben ist hingegen die Dokumentation der Plana auf etwa 270 großformatigen Zeichnungen im Maßstab 1:20. Etwa alle 15 cm, entsprechend dem durchschnittlichen Abtrag der künstlichen Schichten, wurde damals eine Zeichnung angefertigt. Sie folgten einheitlichen Standards, die bereits in den 60er Jahren durch Kurt Schietzel für die Ausgrabungen in Haithabu entwickelt wurden. Da es keinerlei Listen gibt, sind auf den Zeichnungen sämtliche Informationen zu den einzelnen Befunden enthalten. Diese reichen von Nivellements über die Beschaffenheit von Ober- und Unterkanten bis hin zu Angaben über Bearbeitungsspuren und Konstruktionsdetails. Neben den Plana wurden zudem knapp 70 Profile zeichnerisch dokumentiert und mit Schichtansprachen versehen. Bedauerlich ist allerdings, dass präzisere Dokumentationen gerade von komplexeren Befundsituationen fehlen. Detailzeichnungen existieren nur für einige wenige Konstruktionshölzer und bei den Photographien handelt es sich hauptsächlich um Übersichten ohne nähere Beschreibung.

Artikelaktionen