Benutzerspezifische Werkzeuge
ÖFFNUNGSZEITEN
November bis März
Di-Fr 10-16 Uhr
Sa-So 10-17 Uhr

April - Oktober
Mo-Fr 10-17 Uhr
Sa-So 10-18 Uhr
 
Öffnungszeiten an den Feiertagen:
Heiligabend und 1. Weihnachtstag geschlossen
2. Weihnachtstag 10-17 Uhr geöffnet
Silvester und Neujahr geschlossen
 
Landesmuseen Schleswig-Holstein

Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf
24837 Schleswig

+49(0)4621 - 813 222
service@schloss-gottorf.de

►WEGWEISER SCHLOSSINSEL

Programm 2. Halbjahr 2017

Programm 2. Halbjahr 2017

 

Ein neues Herzogtum entsteht

Unter Friedrichs Nachfolger Christian III. erhielt dessen Halbbruder Adolf I. (1526 - 1586) bei Erreichen der Volljährigkeit 1544 Gebiete in Schleswig und Holstein zum Erbe und begründete so das Herzogtum Schleswig-Holstein-Gottorf.  Schloss Gottorf wurde zur Hauptresidenz und namensgebend für die Linie Schleswig-Holstein-Gottorf. In der Neujahrsnacht 1564/65 traf das Schloss eine erneute Brandkatastrophe und in der Folge wurde es in unterschiedlichen Bauschritten zur vierflügeligen Festungsanlage ausgebaut. Aus der regen Bautätigkeit Herzog Adolfs sind auf Gottorf der Ost- und der Nordflügel erhalten geblieben. Weitere Bauten seiner Herrschaft waren unter anderem die Nebenresidenzen von Husum und Reinbek.
Nur vier Jahre nach dem Tod Herzog Adolfs I. übernahm dessen Sohn Johann Adolf (1575 - 1616), erster Fürstbischof von Lübeck und Bischof von Hamburg und Bremen, als 15jähriger das Herzogtum Schleswig-Holstein-Gottorf.
Unter Herzog Friedrich III. (1597 - 1656) entwickelte sich Gottorf zu einem der bedeutendsten Fürstenhöfe der Epoche. Das Schloss galt als eines der kulturellen Zentren Nordeuropas und der Gottorfer Riesenglobus, der Neuwerk-Garten und die reichen Sammlungen der Kunstkammer und der Bibliothek waren weit berühmt. Der kulturelle Austausch wurde gefördert und Künstler von weit her an den Hof geholt, ebenso wurden Handlungsreisende und Expeditionen bis in den Orient gesandt. Durch eine gezielte Heiratspolitik war das Haus Gottorfs mit anderen Fürstenhäusern im nordeuropäischen Raum familiär verbunden. Im Laufe des 17. Jahrhunderts wurden die Verbindungen zum mächtigen Königreich Schweden immer enger, während sich das Verhältnis zu Dänemark verschlechterte. Die 1658 zugestandene Souveränität des Gottorfer Hauses brüskierte die dänische Krone und gipfelte in mehrfachen Besetzungen des Herzogtums.

Artikelaktionen