Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonnabend

12- 17 Uhr

Sonntag

10 - 17 Uhr

Öffnungszeiten an den Feiertagen:
Heiligabend und 1. Weihnachtstag geschlossen
2. Weihnachtstag 10-17 Uhr geöffnet
Silvester und Neujahr geschlossen

Eisenkunstguss Museum:
Ahlmannallee 5
24782 Büdelsdorf
Telefon: 04331-43370-22

Museumsleitung:
Ulrike Ernemann M.A.
E-Mail Adresse: ulrike.ernemann@schloss-gottorf.de

Buchungen und Führungsanfragen:
04621 - 813-333 (Schloss Gottorf)
service@schloss-gottorf.de

Besuchen Sie auch unser Jüdisches Museum Rendsburg: Die Eintrittskarte des Eisenkunstgussmuseums Büdelsdorf berechtigt Sie zum Besuch des Jüdischen Museums im benachbarten Rendsburg am selben und am darauf folgenden Tag.

 

Eisenkunstguss Museum ist ausgezeichnet

Dem Eisenkunstguss Museum Büdelsdorf wurde das Gütesiegel „Zertifiziertes Museum“ verliehen. Damit hat es bereits knappe anderthalb Jahre nach seiner Wiedereröffnung die begehrte Auszeichnung erhalten. Ziel der Museumsberatung und -zertifizierung ist es, Schleswig-Holsteins Museen in ihrer musealen Arbeit zu stärken und zukunftsfähig aufzustellen, um so die Vielfalt der schleswig-holsteinischen Museumslandschaft nachhaltig zu bewahren.

Auf dem Flensburger Museumsberg wurden insgesamt sieben Museen aus ganz Schleswig-Holstein ausgezeichnet – das Eisenkunstgussmuseum in Büdelsdorf, der Museumsberg Flensburg, das Naturwissenschaftliche Museum Flensburg, das Flensburger Schifffahrtsmuseum, das Oldenburger Wallmuseum, das Pinneberg Museum und das Museum des Kreises Plön. Diese Museen haben sich über den Zeitraum von ein bis zwei Jahren einem intensiven Qualitätsmanagement gestellt. Auf ihrem Weg zum Zertifikat wurden sie von dem bewährten Team aus Projektleiterin Dagmar Rösner und den Fachberatern Dr. Brigitte Heise, Dr. Peter Thurmann, Prof. Dr. Ulrich Schulte-Wülwer und Prof. Dr. Rolf Wiese begleitet, am Ende stand das Urteil der mit Museumsexperten aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Dänemark besetzten Fachjury.
Susanne Bieler-Seelhoff, Abteilungsleiterin im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Schleswig-Holstein betonte auf der feierlichen Zertifikatübergabe: „Die Museumszertifizierung ist ein wesentliches Instrument der Profilierung und Professionalisierung der Museen unseres Landes. Aus diesem Grund unterstützt das Land diesen Prozess seit 2013 mit großer Überzeugung.“
Museen haben einen klaren gesellschaftlichen Auftrag: Sie sammeln, bewahren und präsentieren das Kulturgut der Allgemeinheit und sind für eine zielgruppenorientierte Vermittlung ihrer Inhalte verantwortlich – für alle Teile der Bevölkerung: vom Schulkind bis zu älteren Mitbürgern, vom Bildungsbürger bis zum Besucher mit eingeschränkten kognitiven Fähigkeiten, Migranten oder Menschen mit Behinderungen. Eine anspruchsvolle Aufgabe.
Museen aus allen Sparten haben sich dieses Jahr der Zertifizierung gestellt – vom international bedeutenden Kunstmuseum über ein archäologisches Spezialmuseum, ein naturwissenschaftliches Museum bis hin zum kleinen Heimatmuseum und zum kulturgeschichtlichen Kreismuseum. "In diesem Zertifizierungsjahrgang wurde wieder deutlich, dass die Museen in Schleswig-Holstein sehr divergent aufgestellt sind. Die größeren Häuser sind in ihrer Gestaltung und Ausstattung zum Teil wirklich vorbildlich. Von den rein ehrenamtlich geführten, kleineren Museen bleiben etliche hinter dem erforderlichen Standard weit zurück. Grundsätzlich jedoch ist in fast allen Häusern die Personalsituation sehr diffizil", resümiert die Museumsberaterin Dr. Brigitte Heise.

Die Museumsberatung und -zertifizierung wurde 2013 in Schleswig-Holstein eingeführt. Sie wird in Kooperation des Museumsverbandes Schleswig-Holstein und Hamburg e. V., des Landesverbandes der Volkshochschulen Schleswig-Holsteins e.V. und des Nordkollegs Rendsburg durchgeführt und vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Schleswig-Holstein sowie der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein gefördert. “Unsere Stiftung hat von Beginn an darauf gesetzt, dass sowohl landesweit Museen an dieser Kampagne teilnehmen, wie auch große, mittlere und kleine Häuser partizipieren. Auch die Bandbreite stimmt: von volkskundlichen Sammlungen bis hin zu Kunsthäusern. Kein Haus ist sächlich, personell oder finanziell so gut aufgestellt, dass ohne Probleme und Defizite gearbeitet werden kann. Umso schöner ist es, dass mit großem Vertrauen den externen Gutachtern freier Zugang zu den teilnehmenden Häusern gewährt wurde. Dieses Vertrauen hat sich bestens bewährt“, so Dr. Bernd Brandes-Druba, Geschäftsführer der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein.
Die Erfolge der Museumszertifizierung sind in allen 25 bisher zertifizierten Museen sichtbar - darunter auch das Wikinger Museum Haithabu.

Artikelaktionen