Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
Öffnungszeiten
Von November bis Ende März sind das Globushaus und der Barockgarten geschlossen. Wir freuen uns, Sie im Frühjahr 2017 wieder begrüßen zu dürfen.

 

 

Führungen ab April 2017 wieder nach Anmeldung:

Informationen und Buchungen:
+49(0)4621 - 813 333 oder per
E-Mail: service@schloss-gottorf.de
Schlossinsel 1, 24837 Schleswig
►WEGWEISER SCHLOSSINSEL

 

Am Anfang war der Herkulesteich

Die Blütezeit der Gottorfer Residenz ist eng verbunden mit dem ehrgeizigen Plan Herzog Friedrich III., nördlich der Schlossinsel einen Terrassengarten anlegen zu lassen: das Neue Werk.

Herzog Friedrich III. ließ ab 1637 einen neuen Garten anlegen, das Neue Werk wie er in historischen Quellen genannt wird. Er war der erste Terrassengarten italienischen Zuschnitts in Mitteleuropa, in dem sich manieristisches und frühbarockes Gedankengut manifestierte.
Der Garten, mit dessen Anlage der Hofgärtner Johannes Clodius (1584-1660) betraut worden war, bestand zunächst nur aus Herkulesteich, ebenerdigem Parterre, in dessen Zentrum ein oktogonaler Pavillon stand, und einer höhergelegenen Gartenterrasse.
Um 1650 wurde im Scheitel der halbrunden Böschungsmauer ein prächtiges Lusthaus in Formen der Spätrenaissance errichtet, in dem der Gottorfer Globus aufgestellt wurde. Unter Friedrichs Sohn Herzog Christian Albrecht wurde der Neuwerkgarten ab 1660 um vier Terrassen nach Norden erweitert und ganz im Sinne absolutistischen Denkens überformt. Auf der höchsten Terrasse ließ Christian Albrecht schließlich ein weiteres Lusthaus, die Amalienburg, errichten.
Mit dem Abtransport des Globusses und der damit verbundenen Zerstörung des Globushauses im Jahre 1713 war das Schicksal des Gartens besiegelt. Schon unter der Regierung des dänischen Statthalters verfiel der Garten zusehends. Als Schloss Gottorf 1864 zur preußischen Kaserne wurde, diente er der preußischen Garnison zum Reitplatz.

Artikelaktionen
Das Buch zum Garten

BarockgartenBuch

 

 

 

 



Das Buch zum Barockgarten
(11,80 €)
ZUM BESTELLFORMULAR