Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge

Originalgetreue Nachbildung vom Globus

In fast dreijähriger Arbeit ist eine getreue Nachbildung des Gottorfer Globus entstanden. Nach den in St. Petersburg überlieferten Konstruktionsprinzipien wurde der Globus auf der Schlossinsel gefertigt.
Wo der erste Globuserbauer Andreas Bösch noch Eisen und Holz verwendete, um die riesige Kugel zu fertigen, griff die Firma Arne und Jochen Sörensen aus Schleswig auf Chrom-Nickelstahl zurück, um einen unbrennbaren, dauerhaften Globus herzustellen.
Während der alte Globus durch Wasserkraft angetrieben werden sollte - eine Absicht, die wohl niemals funktioniert hat, weshalb es unter anderem im Innern des Globusses einen Handantrieb gab - wird der neue Gottorfer Globus durch ein eigens entwickeltes Getriebe in Bewegung gesetzt, das heutigen Sicherheitsansprüchen genügt.
Oberstes Gebot bei der Rekonstruktion war, alle sichtbaren Teile so authentisch wie möglich anzufertigen. Alle nicht sichtbaren Teile wurden hingegen auf ihre Tauglichkeit für heutige Bedürfnisse überprüft, behutsam modernisiert oder durch modernste Technik ersetzt.

Artikelaktionen
Das Buch zum Globus

Der Gottorfer Globus









Das Buch zum
Gottorfer Globus (11,90 €)
ZUM BESTELLFORMULAR