Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge

Himmelsglobus

Die Darstellung des Himmelsgewölbes im Gottorfer Globus geht auf einen Himmelsglobus von W. J. Blaeuw (1571-1638) aus der österreichischen Nationalbibliothek in Wien zurück. Zunächst wurden die Sternbilder vom Wiener Globus abfotografiert. Diese Aufnahmen bildeten die Grundlage für die Bemalung.
In den Rudolfinischen Tafeln von Johannes Kepler (1571-1630) fand sich ein geeigneter historischer Sternatlas, der die Sternpositionen der nördlichen Hemisphäre numerisch benennt und für das Jahr 1600 gerechnet wiedergibt.
Diese Daten wurden digital erfasst, vom historischen ekliptikalen auf ein äquatoriales Bezugssystem übertragen, auf das Jahr 1650 umgerechnet und schließlich manuell im Globus eingemessen. Mehr als tausend Sterne wurden so am Himmelsgewölbe gekennzeichnet und zu jenen Sternbildern gruppiert, die am Wiener Globus fotografisch festgehalten worden waren. Nun erst konnte die Malerin Barbara Butzke ihr Werk beginnen und dem Globus zu seinem barocken Erscheinungsbild verhelfen.

Artikelaktionen
Das Buch zum Globus

Der Gottorfer Globus









Das Buch zum
Gottorfer Globus (11,90 €)
ZUM BESTELLFORMULAR