Benutzerspezifische Werkzeuge

Dr. Volker Hilberg

Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen
Schloss Gottorf
Schlossinsel 1
D-24837 Schleswig

Tel. +49/(0)4621 813-502

Fax +49/(0)4621 813-535

Mail hilberg@schloss-gottorf.de

 

Vita

Studium der Vor- und Frühgeschichte, Historischen Hilfswissenschaften und Mittelalterlichen Geschichte an der Philipps-Universität Marburg, 2001 Promotion zur Völkerwanderungszeit in Masuren (Publikation: Masurische Bügelfibeln. Studien zu den Fernbeziehungen der völkerwanderungszeitlichen Brandgräberfelder von Daumen und Kellaren. Daumen und Kellaren – Tumiany i Kielary Bd. 2. Schr. Arch. Landesmuseum 9 (Neumünster 2009).

Seit 2002 verantwortlich für die Feldforschung in Haithabu: flächendeckende geophysikalische Prospektion, Metalldetektorbegehungen und Ausgrabung (in Kooperation mit dem Archäologischen Landesamt Schleswig-Holstein). Seit 2004 neben Dr. Sönke Hartz auch verantwortlich für das Dokumentationsarchiv.

Mitglied der „Kommission zur Erforschung von Sammlungen archäologischer Funde und Unterlagen aus dem nordöstlichen Mitteleuropa“ bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz zu Berlin in Verbindung mit der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts.
Vertreter von Schleswig-Holstein in der Numismatischen Kommission der Länder in der Bundesrepublik Deutschland, seit Mai 2004 als Sekretär Vorstandsmitglied.
Seit 2009 Mitglied des Scientific Advisory Boards für das UNESCO World Heritage Serial Nomination Project “Viking Monuments and Sites” (unter Leitung des Ministeriums für Erziehung, Wissenschaft und Kultur der Republik Island).

 

Tätigkeitsbereiche im ALM

·  Abt. 2.5 Wikingerzeit/Haithabu

·  Abt. 2.12 Dokumentationsarchiv

 

Forschungsinteressen

Archäologie und Numismatik der Völkerwanderungs- und Wikingerzeit, räumliche Schwerpunkte: Mitteleuropa, Skandinavien, Nord- und Ostseegebiet, frühstädtische Handelszentren des 7.-11. Jhs. n. Chr.

 

Laufende Forschungsprojekte

·   Von Sliesthorp nach Haithabu – zur Entwicklung eines dänischen Seehandelsplatzes im Einflussbereich karolingischer Interessen (Altgrabungen, Ausgrabung Haithabu LA 49 2006, Metalldetektorprospektionen 2003–2007)

·   Blüte und Untergang des wikingerzeitlichen emporiums von Haithabu im 10. und 11. Jh. n. Chr. (Geophysikalische Untersuchungen, Ausgrabung und Metalldetektor-Prospektionen der Jahre 2002–2010)

·   Strontium-Isotopen-Analysen der wikingerzeitlichen Skelette von Haithabu (mit T. Douglas Price, University of Wisconsin, Madison, und Sven Kalmring, Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie, Schleswig)

·   Münz- und Geldwirtschaft in Dänemark am Ausgang der Wikingerzeit. Die Fundmünzen des 11. und 12. Jhs. n. Chr. aus der Grabung „Hafengang“ in Schleswig

 

Lehrveranstaltungen

Sommersemester 2003: „Einführung in die Archäologie des merowingischen Frankenreichs“ (Übung am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)

Sommersemester 2004: „Archäologie des ersten nachchristlichen Jahrtausends im südlichen Nordseegebiet“ (Übung am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)

Sommersemester 2005: „Übung an wikingerzeitlichem Fundgut“ (Blockseminar am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, gemeinsam mit Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim)

Wintersemester 2006/07: „Forschungsprobleme des 1. nachchristlichen Jahrtausends in Süd-Skandinavien“ (Hauptseminar am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, gemeinsam mit Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim)

Sommersemester 2010: Gastlektor für den Kurs „Places and Meanings – Viking sites in Scandinavia and Europe“ (Prof. Dr. Else Roesdahl, Cand. Poul Baltzer Heide), Universität Aarhus, Dänemark, Institut für Anthropologie, Archäologie und Linguistik, Abt. für Mittelalter- und Renaissance-Archäologie

Artikelaktionen