Benutzerspezifische Werkzeuge

Aufmacher auf der Startseite

Ausstellung: Schleswig-Holstein und die Gründung Israels

Bis 3. Juni 2018: Die Affäre Exodus.

Die Sonderausstellung „Die Exodus-Affäre“ führt 70 Jahre zurück in die Zeit direkt nach Ende des Zweiten Weltkriegs: 4.500 jüdische Überlebende des Holocaust, die mit allen Mitteln versuchten, an Bord eines schrottreifen Schiffes sich nach Palästina durchzuschlagen, wurden von der britischen Armee auf hoher See abgefangen, zwangsweise nach Deutschland verschifft und über Wochen in der Nähe von Lübeck in Lagern hinter Stacheldraht interniert. Die internationale Empörung darüber war groß – und die Gründung eines jüdischen Staats rückte auf die Tagesordnung der Weltpolitik. Von der einheimischen Bevölkerung Schleswig-Holsteins wurde damals allerdings kaum wahrgenommen, dass sich vor ihrer Haustür Ereignisse mit weltgeschichtlichen Konsequenzen abspielten.

► WEITER

Landesarchäologe zieht positive Bilanz

Erfolgreiche Spurensuche im Gräberfeld: Besucher begeistert von Haithabu-Ausgrabung

Das Wikinger-Leben unter freiem Himmel – das Motto der aktuellen Museumssaison im Freigelände von Haithabu bildete in den vergangenen sechs Monaten die Aktivitäten rund um die Wikinger Häuser perfekt ab. Zum einen ist da zu nennen das großangelegte Veranstaltungs- und Vermittlungsangebot von Museumsleiterin Ute Drews, denn noch nie gab es seit Eröffnung der Wikinger Häuser Haithabu im Jahr 2005 so viele Aktionen und Programme für die Besucher zu erleben. Zum anderen hat das spektakuläre Gemeinschaftsprojekt des Archäologischen Landesmuseums mit dem Archäologischen Landesamt Schleswig-Holstein und dem ZBSA (Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie) – eine großangelegte Ausgrabung in Haithabu, die vom ersten Tag an für die Besucher erlebbar gemacht wurde – alle Erwartungen mehr als erfüllt.

► WEITER

Kulturministerin eröffnet Ausstellung im Jüdischen Museum

Die Exodus-Affäre - ein Stück Weltgeschichte

Am Vorabend des 70. Jahrestages hat Schleswig-Holsteins Kulturministerin Karin Prien Donnerstagabend im Jüdischen Museum Rendsburg eine Sonderausstellung zu den spannenden wie irritierenden Ereignissen um die Exodus-Affäre eröffnet. Die ehemalige Synagoge der jüdischen Gemeinde in Rendsburg erinnert an das Schicksal von 4.500 jüdischen Menschen, die 1947 - gerade dem Holocaust entkommen - an Bord der schrottreifen „Exodus“ nach Palästina auswandern wollten, aber von den Briten gewaltsam daran gehindert und schließlich am 8. September in Internierungslager bei Lübeck verbracht wurden.

► WEITER

Von Gottorf Lab bis zu Ferienspäßen

Viefalt als Prinzip - Angebote für Besucher

Museen tragen heutzutage eine gesellschaftliche Verantwortung, die über das Bewahren, Erforschen und Ausstellen von Artefakten hinausgeht. Besucher und ihre individuellen Bedürfnisse sind integraler Bestandteil musealen Denkens und Handelns. Deshalb bieten die Landesmuseen Schleswig-Holstein Programme für verschiedene Zielgruppen an und versuchen, auch Familien, Kinder und Schulen für Schloss Gottorf zu begeistern.

► WEITER

Glockentransport mit Wikingerschiff am Ziel

Erik Styrimathr in Ribe angekommen

Der Sommerzug 2017 von Erik Styrimathr fand mit der Übergabe einer Glocke an das Ribe VikingeCenter seinen Abschluss. Das Ziel des diesjährigen Törns des museumseigenen Schiffes war erstmals die Nordsee, um im Wattenmeer Erfahrungen hinsichtlich Verhalten und Seetauglichkeit des Bootes zu sammeln.

► WEITER

Erstes Etappenziel nach fünf Stunden Fußmarsch

Glockentransport nach Hollingstedt

Die in Haithabu von Sven Hopp gegossene Glocke und für das Ribe WikingeCenter bestimmte Glocke wurde am 17. Juni von Haithabu nach Hollingstedt gebracht. Nach fünfstündigem Fußmarsch und mit Geleitschutz durch die Wikingergruppe Opinn Skjold traf die Glocke an ihrem Ziel ein.

► WEITER

Lübecker Winni Schaak hinterlässt eindrucksvolle Spuren

Zwei Sonnenstelen für den Barockgarten

Einen passenderen Zeitpunkt für die Übergabe ihres Geschenks an das Museum für Kunst und Kulturgeschichte hätte die Gesellschaft für Metallskulpturen-Unikate e.V. nicht wählen können. Zehn Jahre nach Eröffnung des Gottorfer Barockgartens feierten am 15. Juni 2017 das Museum und die in Hamburg ansässige Gesellschaft die Enthüllung zweier Sonnenstelen, abstrakte Skulpturen des Lübecker Bildhauers Winni Schaak. Und das, auch da stimmte das Timing perfekt, bei strahlendem Sonnenschein.

► WEITER

Artikelaktionen